Die Versorgung mit Eisen ist bei wach­sen­den und aus­ge­wach­se­nen Pferden in der Regel über die Fütterung gesi­chert. Deshalb sind aku­te Mangelzustände nur bei zu früh gebo­re­nen Fohlen oder stark ver­wurm­ten Pferden bekannt. Beide benann­ten Pferdegruppen gehö­ren in die Hände von Tierärzten, die dann auf Basis von wei­te­ren Untersuchungen den zu sup­ple­men­tie­ren­den Eisenmangel fest­stel­len.
Pferde sind gegen­über einer hohen Eisenaufnahme sehr tole­rant. Sie ver­tra­gen bis zu 1 gr Eisen je kg Trockenmasse der Gesamtration Da fut­ter­mit­tel­recht­lich ein Höchstgehalt von 750 mg/ je kg Alleinfutter bei 88% TS vor­ge­ge­ben ist, ist eine Überdosierung nahe­zu aus­ge­schlos­sen, es sei denn, es wer­den Mineralstoffpräparate mit sehr hohem Eisengehalt gefüt­tert.

Deshalb fin­dest du in der Datenbank von Opti‑Ration®   auch kei­ne Angaben zu Eisen. Ein Spurenelement, bei dem weder aku­te Mangelzustände beim gesun­den Pferd, noch eine Überversorgung auf­tre­ten kön­nen, wird bei der Rationsberechnung von Opti-Ration nicht berück­sich­tigt. Unsere Datenbank ist in ers­ter Linie Grundlage unse­rer Rationsberechnungen und steht dar­über hin­aus allen zur frei­en Verfügung.

Quelle:

Empfehlungen zur Energie- und Nährstoffversorgung von Pferden, GfE 2014 und