Die Versorgung mit Jod ist in ers­ter Linie abhän­gig von der Lage der Grünflächen. Küstennahe Gebiete wei­sen bei Grünfutter und Heu deut­lich höhe­re Jod-Gehalte auf als Gebiete in Süddeutschland. Deshalb gibt es auch kei­ne zuver­läs­si­gen Werte über den Jod-Gehalt von Heu, weil der Durchschnittswert eben in fast allen Gebieten nicht den “ech­ten” Wert wie­der gibt. Jodmangel in küs­ten­fer­nen Gebieten kann gut durch Algenmehl aus­ge­gli­chen wer­den. Bitte ach­te jedoch auf die Art der Alge und die Herstellerangaben! Eine Überdosierung stark jod­hal­ti­ger Algen ver­ur­sacht Schäden bei tra­gen­den Stuten und neu­ge­bo­re­nen Fohlen. Die Versorgungsempfehlung der GfE liegt bei 0,015 mg je kg meta­bo­li­scher Körpermasse. Ein 600 kg schwe­res Pferd benö­tigt also gera­de mal 1,8 mg Jod pro Tag. Spirulina-Algen ent­hal­ten wenig Jod, ande­re Algenprodukte teil­wei­se erheb­lich mehr.

Da es kei­ne ver­wert­ba­re Datengrundlage für den Jodgehalt von Futtermitteln gibt fin­dest du in der Datenbank von Opti‑Ration®   auch kei­ne Angaben zu Jod.

Quelle: