Bei der Online-Rationsberechnung Opti‑Ration® wird die Rohfasermenge  in der Ration berück­sich­tigt.

Der Rohfasergehalt der Gesamtration in % der Trockensubstanz deckt den Bedarf des Pferdes an Strukturstoffen und hat Auswirkungen auf die Verdaulichkeit der Ration.

Saugfohlen neh­men in den ers­ten Wochen kaum Rohfaser auf, weil sie fast aus­schli­leß­lich Muttermilch zu sich neh­men, mit zuneh­men­der Beifütterung bzw. Gras- oder Heuaufnahme steigt die­ser Wert an. Beim erwach­se­nen Pferd ohne beson­de­re Zusatzleistung soll­te der Gehalt an Rohfaser bei ca. 30% der TS der Ration lie­gen, Werte unter 15% oder über 40% füh­ren zu stark ein­ge­schränk­ter Verdaulichkeit und sind nicht art­ge­recht. Je mehr Leistung ein Pferd erbringt (Sport- oder Zuchteinsatz), des­to nied­ri­ger lie­gen die Obergrenzen, damit über­haupt bzw. in der ver­füg­ba­ren Zeit genü­gend gefres­sen wird.

HINWEIS RATIONSOPTIMIERUNG:

Ist der Rohfaseranteil zu hoch, sinkt die Verdaulichkeit der Gesamtration. Das kannst du tun:

Ist der Rohfaseranteil zu nied­rig, bekommt dein Pferd viel zu wenig Strukturstoffe, die Fütterung ist nicht art­ge­recht, und kann län­ger­fris­tig zu Magengeschwüren füh­ren.