Der Erhaltungsbedarf an Energie eines Pferdes ist auch abhän­gig vom Trainingszustand.

Eine gut aus­ge­bil­de­te Muskulatur führt bereits im Erhaltungsstoffwechsel zu einem Mehrbedarf an umsetz­ba­rer Energie. Mehr Muskeln erhö­hen auch den Bedarf an Kalzium, Magnesium und Phosphor.

Junge Pferde haben natur­ge­mäß eine noch eher unter­ent­wi­ckel­te Muskulatur. Erst durch kon­ti­nu­ier­li­che Trainingsreize bil­det sich die­se aus.

Bei der Online-Rationsberechnung Opti‑Ration® wer­den dei­ne Angaben zum Trainingszustand des Pferdes berück­sich­tigt.

Bitte ver­wech­se­le nicht Unterhautfettgewebe mit Muskulatur. Muskeln kann man nicht “anfüt­tern” son­dern nur antrai­nie­ren. Die Trainingsarbeit kann jedoch füt­te­rungs­tech­nisch durch Futtermittel mit hoch­wer­ti­gen Eiweißen unter­stützt wer­den.