Auf der Weide neh­men Pferde je nach Dauer des Weidegangs pro Stunde eine bestimm­te Menge Gras auf. Opti‑Ration® unter­schei­det beim Weidegang zwi­schen üppig grü­ner, bereits über­stän­di­ger  und abge­fres­se­ner Weide. Im Frühjahr und Sommer kannst du zwi­schen üppi­ger, über­stän­di­ger oder abge­fres­se­ner Weide aus­wäh­len. Im Herbst gibt es kei­ne üppi­gen Weiden mehr, hier kannst du zwi­schen über­stän­dig und abge­fres­sen aus­wäh­len. Im Winter steht kein üppi­ges oder über­stän­di­ges Weidegras zur Verfügung.

Überständiges Gras hat einen höhe­rem Trockensubstanzgehalt als fri­sches Gras. Pferde benö­ti­gen daher mehr Zeit zum Kauen, des­halb ist die auf­ge­nom­me­nen Menge pro Stunde gerin­ger als bei fri­schem Gras. Außerdem ver­än­dern sich die Nährwerte des Weidegrases im Laufe der Saison: fri­sches Weidegras im Mai hat ande­re Werte als über­stän­di­ges Weidegras im September. Dies wird bei der Berechnung des auf­ge­nom­me­nen Weidegrases berück­sich­tigt. Bei den hin­ter­leg­ten Werten der ein­zel­nen Weidegrasarten han­delt es sich um Durchschnittswerte, die natür­lich je nach Region und Aufwuchs schwan­ken kön­nen.- Du bekommst jedoch einen sehr guten Hinweis dar­auf, wie sich der Weidegang bei dei­nem Pferd auf die Ration aus­wirkt.

Die zusätz­li­che Bewegung auf abge­fres­se­nen Weiden oder auf der Winterweide wird bei der Bedarfsermittlung  für die Energie im Erhaltungsbedarf berück­sich­tigt. Nährstoffe gelan­gen auf abge­fres­se­nen Weiden oder auf der Winterweide nicht in Ration.