Opti‑Ration®2.0 ist da! Hier erklä­ren wir dir, was neu ist

Opti‑Ration®  1.0 haben wir zur Equitana 2019 veröffentlicht...

Wir haben euch zugehört - wir haben gelernt.
Nun wird es Zeit für eine neue, noch bessere Version.

Bedarfsberechnung - jetzt noch individueller

Opti‑Ration® berück­sich­tigt nun auch ras­se­spe­zi­fi­sche Unterschiede bei der Bedarfsberechnung.

Kaltblüter und schwe­re Warmblüter
Ponys im Nordpferdetyp
Westernrassen
Barockrassen
Warmblüter und Sportponys
Hier fra­gen wir den Vollblutanteil ab
Vollblüter
Voriger
Nächster

Ponys im Nordpferdetyp und Kaltblutrassen ver­fü­gen über einen schwe­ren Knochenbau, viel Grundmuskulatur und vor allen Dingen viel Fell und Langhaar. Deshalb ist der Bedarf an Proteinen, Mengen- und Spurenelementen deut­lich höher. Bzgl. des Energiebedarfes benö­ti­gen die­se Rassen weni­ger Energie, gel­ten also als “schwe­rer” Rassetyp bzgl. des gene­ti­schen Vollblutanteils.

Zum Westernpferdetyp gehö­ren z.B. Quarter, Appaloosa oder Paints. Diese Rassen gel­ten als “mit­tel­schwer”, sind jedoch gene­tisch bedingt stär­ker bemus­kelt, als z.B. ein Warmblüter oder Sportpony. Außerdem ver­fü­gen sie über einen kräf­ti­gen Knochenbau. Sie sind meist fein im Fell und im Langhaar.

Barockrassen wie z.B.  PRE, Lusitanos, Friesen oder Lipizzaner gel­ten eben­falls als “mit­tel­schwer”, sind jedoch gene­tisch bedingt stär­ker bemus­kelt, als z.B. ein Warmblüter. Außerdem ver­fü­gen sie über einen kräf­ti­gen Knochenbau und häu­fig über viel Langhaar, benö­ti­gen also mehr an Proteinen, Mineralstoffen und Spurenelementen.

Beim Sportpony und beim Warmblüter fra­gen wir wie zuvor den Vollblutanteil ab, um den Energiebedarf kor­rekt ermit­teln zu kön­nen. Und wer den Vollblutanteil sei­nes Pferdes anhand der Abstammung nicht ermit­teln kann, der gibt ein, ob sein Pferd ein leich­ter, mit­tel­schwe­rer oder schwe­rer Rassetyp ist.

Opti‑Ration®  berück­sich­tigt nun für jeden Rassetyp den unter­schied­li­chen Bedarf an Energie, Proteinen, Mineralstoffen und Spurenelementen.

Neue

Höherer Energiebedarf in Aktivställen und Paddocktrails

Aktivstall oder Paddocktrail
Offenstall
24 - Stunden Weidehaltung
Boxenhaltung
Voriger
Nächster

Hatten wir bis­her nur Boxenhaltung, Offenstall und 24 – Weidegang zur Auswahl, so kannst du jetzt auch ange­ben, ob dein Pferd in einem Aktivstall oder Paddocktrail gehal­ten wird. Mittlerweile lie­gen umfang­rei­che Untersuchungen über den Energieverbrauch in den unter­schied­li­chen Haltungsformen vor. Dabei benö­ti­gen Pferde im Offenstall mehr Energie im Erhaltungsbedarf als Pferde in Boxenhaltung. Sie haben Bewegungsanreize und inter­agie­ren stän­dig inner­halb der Gruppe. Noch höher ist der Energiebedarf jedoch im Paddocktrail und im Aktivstall. Abseits der Gruppendynamik wer­den hier deut­lich mehr Bewegungsanreize gebo­ten.

Opti‑Ration® berück­sich­tigt die unter­schied­li­chen Haltungsformen  bei der Ermittlung des Energiebedarfes dei­nes Pferdes.

Mehr Energie und Magnesium für gestress­te Pferde

kein Stressfaktor
hoher Stressfaktor
sehr hoher Stressfaktor
Voriger
Nächster

Das Stressniveau eines Pferdes hat erheb­li­chen Einfluss auf des­sen Energiebedarf. Nun soll­test du grund­sätz­lich ver­su­chen, dei­nem Pferd unnö­ti­gen Stress zu erspa­ren, manch­mal geht es aber nicht anders.

Deshalb berück­sich­tigt Opti‑Ration®   einen hohen oder sogar sehr hohem Stressfaktor bei dei­nem Pferd durch ent­spre­chen­de Zuschläge auf den Energiebedarf in der Erhaltung und auf den Bedarf an Magnesium.

Stress kann ent­ste­hen durch Transport, Stallwechsel, Futterumstellung, Schmerzen, den Verlust eines gelieb­ten Weidekumpels, Turniereinsatz, Insekten, schlech­te Haltungsbedingungen, Überforderung in der Herde, Futterneid und vie­les mehr.

Stehration oder doch nur alters­be­ding­te Bewegungsseinschränkung?

nicht ein­ge­schränkt in der Bewegung
alters­be­dingt ein­ge­schränk­te Bewegung
Stehfutter nach OP oder Verletzung
Voriger
Nächster

Ist die natür­li­che Bewegungsaktivität ein­ge­schränkt, sinkt der Energieverbrauch im Erhaltungsbedarf. Dies ist z.B. bei Boxenruhe aus Krankheitsgründen der Fall: Stichwort “Stehfutter”.

Wenn dein Pferd nach einer OP oder mit einer Verletzung fest in der Box ste­hen muss, muss die Fütterung dem ver­min­der­ten Energiebedarf ange­passt wer­den.

Gleiches gilt auch bei sehr alten Pferden, deren natür­li­cher Bewegungsdrang stark abge­nom­men hat. Die also zwar auf dem Paddock oder auf der Weide ste­hen, sich dort aber nicht mehr viel bewe­gen.

Opti‑Ration®  berück­sich­tigt die­sen Minderbedarf an Energie von alten Pferden oder Pferden mit Stehration bei der Berechnung des Energiebedarfs.

Immer wieder in der Diskussion:
Wie viel arbeitet mein Pferd?

berechnen

Kein Problem mit unse­rem neu­en Tool

Klick ver­grö­ßert Bild

Oft wird die Arbeitsleistung eines Pferdes weit über­schätzt.

Wenn du nun ganz genau wis­sen willst, wie viel dein Pferd arbei­tet, gibst du sein täg­li­ches Pensum ein­fach in unser neu­es Menü ein.

Wie vie­le Minuten bewegst du dein Pferd pro Tag

  • in den Grundgangarten mit unter­schied­li­cher Intensität (leicht, mit­tel, inten­siv),
  • beim Springen
  • beim Freispringen,
  • an der Longe,
  • in der Führmaschine,
  • auf dem Laufband oder
  • bei einem gemüt­li­chen Spaziergang im Schritt?

Opti‑Ration® rech­net mit dei­nen Angaben die Arbeitsleistung dei­nes Pferdes für dich aus!

Aber nicht erschre­cken, die berech­ne­te Arbeitsleistung ist häu­fig gerin­ger, als gedacht….

Neue Grenzwerte für über- oder unter­ge­wich­ti­ge Pferde

Pferde sind recht tole­rant, was Energieüberschuss angeht. Ein gesun­des, nor­mal­ge­wich­ti­ges Pferd kann pro­blem­los auch mal das Doppelte an Energie ver­tra­gen, aller­dings nur kurz­fris­tig, mit­tel­fris­tig wäre dann irgend­wann das Normalgewicht futsch…

Anders sieht das bei Pferden mit Gewichtsproblemen und ganz all­ge­mein bei den leicht­fut­t­ri­gen Rassen aus. Deshalb haben wir bei die­sen Kandidaten deut­lich gerin­ge Grenzwerte für den Energiebedarf ein­ge­zo­gen: Übergewichtige Pferde ver­las­sen den “grü­nen Bereich” bereits bei 120% des Tagesbedarfes, stark über­ge­wich­ti­ge Pferde sogar schon bei 110% des Tagesbedarfes.

Also nicht wun­dern – die Rationen wer­den damit klei­ner, als dir viel­leicht lieb ist. Wenn du dei­nem über­ge­wich­ti­gen Pferd also mehr Futter geben möch­test, soll­te es mehr arbei­ten, dann stimmt die Bilanz wie­der. Und dort, wo der Gesundheitszustand dei­nes Pferdes mehr Arbeit ein­fach nicht her­gibt, kannst du gegen Rohfasermangel und Langeweile Knabberäste anbie­ten.

Übrigens, auch eine tem­po­rä­re Unterversorgung mit Energie ver­tra­gen Pferde recht gut. Nicht jedoch die “Hungerhaken” unter ihnen. Die dür­fen nie­mals weni­ger als den Tagesbedarf bekom­men, sonst ver­las­sen sie den “grü­nen Bereich”.

Weidegras Berechnung -
jetzt auch für überständige Flächen

Weidegrasaufnahme wird jetzt auch für über­stän­di­ges Gras berech­net.

üppig, frisch, grün, gut bewach­sen
über­stän­dig, tro­cken, gelb­lich, ver­holzt, Bewuchs > 5cm
abge­fres­sen, zer­tre­ten, ver­bis­sen, Bewuchs 5 cm
Voriger
Nächster

Bisher konn­test du beim Weidegang ange­ben, ob dein Pferd auf üppig grü­nem Gras steht, oder ob die Weide bereits abge­fres­sen ist.

Ab sofort ist auch die Berechnung der Weidegrasaufnahme auf über­stän­di­gen Weiden mög­lich. Die letz­ten drei Sommer haben gezeigt, dass ein erheb­li­cher Teil der Weiden schon sehr früh nicht mehr wirk­lich “üppig” sind, son­dern einen gro­ßen Anteil an über­stän­di­gem Gras haben.

Das hat einen höhe­rem Trockensubstanzgehalt als fri­sches Gras, die Pferde müs­sen also mehr und län­ger kau­en, des­halb ist die Menge gerin­ger als auf üppi­gen Weiden. Außerdem hat über­stän­di­ges Gras ande­re Nährwerte, auch abhän­gig von der jewei­li­gen Vegetationszeit.

Opti‑Ration®  berech­net die Weidegrasaufnahme vom frü­hen Frühjahr (je nach Witterung ab ca. Ende März) bis in den Spätherbst Ende November.

In der Wintersaison ab Dezember wird nur die zusätz­li­che Bewegung auf der Winterweide mit in die Berechnung genom­men. Nährwerte sind dann im Gras nicht mehr drin.

Unsere Datenbank

Jetzt noch schneller zum richtigen Futter für dein Pferd

Filter und Produkte

> 1
Hersteller
> 1
Einzelfuttermittel
> 1
Mineralfutter
> 1
Zusatzfutter
> 1
Futtermittel
> 1
Mischfutter
> 1
Mash
> 1
Rauhfutterersatz

Ab sofort ist es noch ein­fa­cher, Futtermittel in unse­rer Datenbank zu fin­den.

Zusatzfutter ist nun eine eige­ne Kategorie, spe­zi­ell für alte Pferde ent­wi­ckel­te Produkte fin­dest du unter dem Filter “Senior”.

Durch die mehr als 1000 Mineral- ujnd Zusatzfutter in unse­rer Datenbank, musst du kaum noch eige­ne Mineral- und Zusatzfutter in den Extramenüs ein­ge­ben. Schau zuerst, ob das Futter nicht bereits in der Datenbank ist.

Und soll­te es wirk­lich noch nicht drin sein, kannst du es in dei­nen Bereich auf­neh­men, jetzt auch unbe­grenzt vie­le Produkte.

Ansonsten kannst du wie gewohnt nach Form und Eignung suchen, aber auch nach Eigenschaften wie hafer­frei, getrei­de­frei oder melas­se­frei gezielt fil­tern.

Die Einzelfuttermittel ste­hen jetzt über­sicht­lich zu Beginn der Datenbank.

Mittlerweile mehr als 2.000 Futtermittel. Wir blei­ben dabei…

Für JEDES Pferd mit JEDEM Futter

Der Expertenmodus

Für alle, die sich bereits auskennen

zum Ziel

Unser Expertenmodus – nicht nur für Profis

Normale Eingabe
Experten Modus
hier kommt noch ein Bild hin
Normale Übersicht
Listen Ansicht
Über Kategorien aus­wäh­len
hier kommt noch ein Bild hin
Direkt zur Datenbank
hier kommt noch ein Bild hin
Voriger
Nächster

Du kennst dich bereits gut mit Opti-Ration® aus? Dann geht für dich die Eingabe der Eigenschaften des Pferdes deut­lich schnel­ler:

  • Einfach in den Expertenmodus umschal­ten und die ein­zel­nen Eigenschaften im Formular ein­ge­ben.

Gleiches gilt für die Auswahl der Futtermittel:

  • Du musst nicht mehr über die ein­zel­nen Kategorien aus­wäh­len, son­dern kannst direkt aus der Datenbank her­aus arbei­ten.

Du rech­nest Rationen für vie­le Pferde?

  • Nutze unse­re neue Listenansicht mit Suchfunktion. So fin­dest du immer das Pferd, für das du eine neue Ration benö­tigst.

Neue

24 h lang (fast) alles aus­pro­bie­ren

Für unser Testpferd haben wir bereits eini­ge Eigenschaften fest­ge­legt. Nämlich die, die sich bei einem Pferd ohne­hin nicht mehr ver­än­dern, wie Alter, Geschlecht, Rassetyp oder Temperament.

Alles ande­re kannst du jetzt ändern, und so direkt sehen, wel­chen Einfluss unter­schied­li­che Haltungsformen, Stress, das Klima, Weidegang u.v.m. auf den Sollbedarf eines Pferdes haben.

Rechne aus, wie hoch das Arbeitspensum ist. Berechne den Bedarf für Unter- und Übergewicht oder die Menge, die das Pferd auf der Weide an Gras frisst.

Gib ein, ob die Stute eine Zuchtleistung erbringt, also hoch­tra­gend ist oder ein Fohlen bei Fuß führt.

Du hast unser Testpferd fer­tig ein­ge­ge­ben? Dann kannst du nun 24 h lang Rationen für das Pferd berech­nen, ana­ly­sie­ren und opti­mie­ren las­sen.

Die Demo-Version kannst du ein­ma­lig nut­zen. Wir sind sicher: Danach weißt du genau, was Opti-Ration® für dich und dein Pferd tun kann.

Neues

Mobile First

Klick ver­grö­ßert Bild

Mit der neu­en Version von Opti-Ration gibt es auch ein fri­sches Design. Das sieht nicht nur bes­ser aus, son­dern macht die Anwendung auf mobi­len Endgeräten deut­lich über­sicht­li­cher.

Bei den Eigenschaften dei­nes Pferdes erkennst du jetzt sofort, ob du die­se ändern kannst, oder ob sie nach dem Abspeichern fest­ge­schrie­ben sind.

Zurück- und Weiter-Schaltflächen kannst du immer sehen – auch ohne Scrollen auf dem Mobiltelefon.

Einzelmenüs las­sen sich auf- und zuklap­pen

Klick ver­grö­ßert Bild
Du möch­test die neu­en Features aus­pro­bie­ren? Dann regis­trie­re dich schnell für unse­re kos­ten­lo­se Demoversion. Du erhältst 24 h lang Zugriff auf unser Testpferd.
Überzeuge dich selbst, was Opti‑Ration® für dich und dein Pferd tun kann!
Das gilt natür­lich auch für alle, die bereits für die Demo-Version regis­triert sind!
Nutzt jetzt die neue Version!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.