Das Futteraufnahmevermögen und der Sättigungsgrad des Pferdes wer­den bestimmt durch die Trockensubstanzaufnahme der Ration, also durch alle Futtermittel abzüg­lich des jewei­li­gen Wasseranteils. Der Wert liegt zwi­schen 1% der Lebendmasse bei Saugfohlen und 4% bei lak­tie­ren­den Stuten. Bei ganz­tä­gi­gem Weidegang kön­nen bis zu 5% schad­los auf­ge­nom­men wer­den. Erwachsene Pferde ohne beson­de­re Zusatzleistung benö­ti­gen ca. 2% Trockensubstanz der Lebendmasse am Tag.

Bei der Online-Rationsberechnung Opti‑Ration® wird die Aufnahme an Trockensubstanz berech­net und opti­miert.

HINWEIS RATIONSOPTIMIERUNG:

Ist die Trockensubstanz der Ration zu hoch, bekommt Ihr Pferd ins­ge­samt zu viel Futter.

  • Reduzieren Sie die abso­lu­te Futtermenge z.B. an Raufutter mit hohem Trockensubstanzgehalt wie Heu oder Stroh und/oder neh­men Sie Möhren in die Ration auf.

Ist die Trockensubstanz zu nied­rig, wird Ihr Pferd nicht satt.

  • Erhöhen Sie die abso­lu­te Futtermenge z.B. an Raufutter mit hohem Trockensubstanzgehalt wie Heu oder Stroh. Wenn Energie und Eiweiß im grü­nen Bereich sind, die TS aber gelb, fügen Sie Stroh hin­zu oder erhö­hen Sie den Strohanteil