Bei der Online-Rationsberechnung Opti‑Ration® wird die Menge an Vitamin A und ß-Carotin in der Ration berücksichtigt.

Scheppe

Bedarf (SOLL) Vitamin A

Erhaltungsbedarf 150 I.E. je kg meta­bo­li­sche Körpermasse (Lebendgewicht hoch 0.75), wobei 1 mg ß-Carotin 400 I.E. Vitamin A entspricht.

Zuschläge für

  • Wachstumsleistung
  • Zuchtleistung
  • Arbeitsleistung
  • Alter

Maximalwert

500 I.E. je kg Lebendgewicht pro Tag

Minimumwert

Tagesbedarf

Vitamin A gehört zu den fett­lös­li­chen Vitaminen, die dem Pferd stets über die Tagesration zuge­führt wer­den müs­sen, wäh­rend was­ser­lös­li­che Vitamine auch im Pferdedarm gebil­det wer­den können.

Vitamin A ist wich­tig für Haut, Schleimhäute, Sehvermögen und Knochenstoffwechsel. Außerdem für die Immunabwehr und die Fruchtbarkeit. Vorstufe des Vitamin A ist ß-Carotin, wel­ches in Grundfutter und Getreide natür­lich vor­han­den ist. Das so auf­ge­nom­me­ne ß-Carotin wird vom Pferd nur in der Menge in Vitamin A im Dünndarm umge­wan­delt, wie der spe­zi­fi­sche Bedarf ist. Überschüssig gebil­de­tes Vitamin A aus ß-Carotin wird vom Pferd für einen begrenz­ten Zeitraum in der Leber gespei­chert. Über Grundfuttermittel ist ein Vitamin-A-Überschuss also nicht zu erwarten.

Misch- und Mineralfutter ent­hal­ten z.T. hohe Mengen an Vitamin A. Ein dadurch ver­ur­sach­ter Überschuss von mehr als 500 I.E. je kg Lebendmasse pro Tag ist gif­tig. Pferde zei­gen dann ein schlech­tes Fellbild, Veränderungen im Muskeltonus bis hin zu Ataxien und schlech­ten Allgemeinzustand. Langfristig kön­nen Knochenbrüchigkeit und Entwicklungsstörungen des Skeletts auf­tre­ten. Vitamin-A-Mangel zeigt sich durch Hautveränderungen, erhöh­te Infektionsanfälligkeit, bei Zuchttieren durch ver­min­der­te Fruchtbarkeit. Da ß-Carotin im Heu insta­bil ist, emp­fiehlt sich eine Ergänzung im Winterhalbjahr ent­we­der durch das Zufüttern von Möhren oder durch ein ent­spre­chen­des Mineralfutter.

HINWEISE ZUR RATIONSOPTIMIERUNG:

Wenn dei­ne Ration Schieflagen im Bereich Vitamin A zeigt, kannst du die­se auf meh­re­re Arten korrigieren:

  • Überprüfe das ange­bo­te­ne Misch- oder Mineralfutter
  • Füttere Möhren zu, die­se ent­hal­ten auch im Winterhalbjahr hohe Mengen an ß-Carotin.